AZ 007: Die Paulizei warnt vor unseriösen Übernachtungsangeboten in und um Hamburg. Erst kürzlich wurde wiederholt ein unbescholtener Tourist Opfer dieser gemeinen Machenschaften. Hotelier Andreas R. aus HH-N., der wohl bekannteste Drahtzieher in der Szene, hat die unsaubere Methode nahezu perfektioniert und geht laut Stimmen aus Sanitäterkreisen äußerst skrupellos vor. Nach anfänglichen Kumpelbekundungen entfernt er sich mit unsicherem Gang von seinen Gästen und überläßt sie schlüssel- und mittellos ihrem ungewissen Schicksal.

AZ 006: Soeben erreichte uns per Telex eine Eilmeldung von unserer Außenstelle “In- und Umland Hüttener Berge”: Team Paulizei verpaßt den Wanderpokal der Gemeinde Holzbunge nur denkbar knapp! Tja..leider hatten wir versäumt, unsere Außenstelle vor zwei Jahren zu informieren, daß wir das Telex abgeschaltet haben...egal! Hier nun der Bericht: Am 18.9.2003 wurde in der Gemeinde Holzbunge oben erwähnter Wanderpokal ausgeschossen. Die Vorjahressieger “Schützen Damen” setzten alles daran, den Pokal zu verteidigen, doch dieses Mal hatten sie nicht mit folgender Mannschaft gerechnet:...trommelwirbel... TEAM PAULIZEI!

von links nach rechts: P.N., M.B., P.N., B.R.

Mit frisch geölten Luftpistolen begann der Wettkampf sehr verheißungsvoll. Hier ne 9...da ne 8.....och guck! ne 10! .... Am Ende konnte Team Paulizei die bei allen Buchmachern favorisierten Mannschaften “Tischtennissparte” und “Freizeitsparte” auf die Plätze verweisen! Geschlagen geben mußten sich die erfolgreichen Helden lediglich von: “Gemeindeverwaltung Holzbunge(1.)”, “Sport-Angler(2.)”, “Schützensparte Herren(3.)”, “Freiwillige Feuerwehr(4.)”, “Schützensparte Damen(5.)”, “Holzbunger Sänger(6.)”, “Handarbeitsclub(7.)”, “Jägerschaft(8.)” und “Redderhus(9.)”. Wer hätte das gedacht??

Angesichts dieses Erfolges ließen es sich die Hauptschützen der Paulizei in ihrem Freudentaumel auch nicht nehmen, den weitgereisten Paparazzis für auflagensichernde Aufnahmen zur Verfügung zu stehen.

AZ 005: Hat jemand Erichs Klampfe gesehen? Unter mysteriösen Umständen kam beim letzten Kateker-Berg-Festival das Musikinstrument des gefeierten Lokalgitarreros Erich Kläptn abhanden. Alle Beteiligten, die zu diesem Vorfall Aussagen machen können, werden gebeten, sich mit der Paulizeistation Bornhöved in Verbindung zu setzen. Zahlreiche Aufmunterungsversuche seitens der Fangemeinde wie z.B. “monsisugoilausaldä” konnten Erich über den Verlust schon etwas hinwegtrösten...erschienen sie auch noch so dagmartisch.

AZ 004: Den Herren Christian B. und Nico R., unter altgedienten Tobü-Campern eher als “The Gongbrothers” bekannt, wird ratsamst nahegelegt, das nächste erfolgreiche Experiment, Wasser und schwarzes Pulver zu einer einheitlichen Brühe zu vermengen, phontechnisch unterhalb der durchschnittlichen Lautstärke einer Harley-Davidson zu verkünden.

AZ 003: Herr Mark S. aus HH wird ausdrücklich darauf hingewiesen, beim nächsten nächtlichen 95 km/h schnellen Ausflug in Altona auf seinem mittels Schraubenzieher gestarteten, motorisierten Kraftrad, bekleidet mit nur einem Schuh und ohne Schutzhelm, auf die Frage der Paulizei “Haben Sie Alkohol getrunken?” nicht wieder mit der respektlosen Gegenfrage “Sieht man das nicht???” zu antworten.

Derartige Wortgefüge können in Zukunft unter Umständen zu unangenehmen Röhrchenbefüllungen mit Atemluft führen.

P.S. Rote, gelbe und grüne Lichter im Straßenverkehr dienen nicht zur optischen Untermalung von Musikstücken!

AZ 002: Die Herren Michael M. und J., zur Zeit im Strich 8 auf der A7 Richtung Hamburg unterwegs, werden dringend gebeten, die soeben aus dem Kreishafen Rendsburg illegal entwendeten Pflastersteine umgehend ihrem ursprünglichen Lagerort zurückzuführen.

Die hoffnungslose Überladung des Kraftfahrzeugs wird zwar nur eine geringe Ordnungsstrafe nach sich ziehen, jedoch hat die Flughafenpaulizei Fuhlsbüttel bereits schwerwiegendere Konsequenzen angekündigt, falls startende Piloten weiterhin so störend geblendet würden.

AZ 001: Herr Broder Oe. aus R., seines Zeichens Nordkurvenzufallsbesucher, droht ernsthaft, unter die Zwölfpunktemarke in Flensburg zu geraten! Die gesamte Belegschaft gedenkt seinen Höchstleistungen im Rahmen einer gebührenden Feierstunde am Altglascontainer in Nortorf.